Die Luxemburg-Transfers

12,50 

Als Johann Wahlberg den Innenteil des TRIERISCHEN VOLKSFREUND aufschlägt, schaut er verdutzt auf die Titelzeile: “Rentner mit 80.000 Euro in der Unterhose erwischt.” Wie kann man nur so bescheuert sein. Tage später erreicht ihn die Nachricht, dass ein Taucher im Grenzfluss Sauer tot aufgefunden wurde. In den Rücken geschossen.

Wahlberg gönnte sich einen kleinen Ausflug in die älteste Stadt Deutschlands. Sein Gewissen trieb ihn. Laura Bechtheim wurde nach ihrem schweren Unfall in Wasserburg (s. Das Schweige-Kartell) von ihren Eltern ins heimische Echternach geholt. Wie ist es mit ihr weitergegangen?

Die Bloggerin Denise Kemper ließ den toten Taucher wieder auferstehen. Er hätte ein neues Geschäftsmodell verfolgt, ließ sie ihre Leser wissen. Damit Rentner nichts in die Unterhosen stecken oder Rentnerinnen nicht ihre BHs ausstopfen mussten.

Als Wahlberg diese Nachricht erfuhr, gleichzeitig in Echternach den BKA-Ermittler Maik Meyers bei einem Treffen beobachtete, zählte er rasch 1 und 1 zusammen. Da musste er dranbleiben.

Artikelnummer: 18-03-006 Kategorien: , Schlüsselworte: , , , , , ,

Beschreibung

Johann Wahlberg ist auf der Suche nach Laura Bechtheim. Er hat sich nach Trier aufgemacht. Von dort ist es ins luxemburgische Echternach nicht weit. Statt auf Laura stößt er auf einen 12-Millionen-Euro Deal. Schwarzgeld, das mal von hüben nach drüben, mal von drüben nach hüben über die Grenze transferiert wird. So wäscht man es sauber. Aber die 12 Millionen verschwinden auf ominöse Weise. Erst vermutete man es in den Fluten der Mosel, dann liegt plötzlich der Geldkoffer leer am Moselufer. 12 Millionen sind kein Pappenstil, aber interessant für viele andere. Ein Run setzt ein, wie zu Goldgräberzeiten. Die elegante Nadelstreifen-Mafia, die etwas plumpe Hardcore-Gruppe aus Osteuropa, das BKA – und mittendrin Wahlberg.

Die spannende Geschichte spielt im Viereck zwischen Trier, Luxemburg, dem Weindorf Wiltingen und der Eifel. Dabei verliert Wahlberg sein eigentliches Anliegen nicht aus den Augen. Aber Laura scheint verschwunden.